Pressestimmen

“Wortwitz und Virtuosität”
(Northeimer Neueste Nachrichten, März 2011)

“Das Salonorchester hat mit Können, Phantasie und Humor schon viele
ins Schwärmen gebracht”

(Hannoversche Allgemeine Zeitung, März 2011)

“Ein hochexplosiver, apokalyptischer und und raffinierter Klangcocktail -
uneingeschränkt zum wiederholten Genuss zu empfehlen.”

(Hannoversche Allgemeine Zeitung, Mai 2011)

“Was die Künstler des FS6 zum Besten gaben, hatte alles, was ein offenes
Ohr sich von einem kunstvollen Konzertabend verspricht.”

“…überraschten die Zuhörer immer wieder, indem sie entweder ihr große
Virtuosität und Klasse unter Beweis stellten oder … die These unter-
mauerten, dass Genie und Wahnsinn manchmal doch sehr dicht
beieinander liegen.”

(Leine Nachrichten, Mai 2011)

„Ein Glücksfall ist sicherlich dabei, dass die Band alle Lieder selbst komponiert
und auf die Dichtungen von Schenck und Kändler zugeschnitten hat.
Poetisch, beschwingt, entspannt, verspielt, aber auch vorlaut frech …
Sänger Volker Thies liefert das Übrige hinzu. Er gibt den Stücken Biss, Ironie
und arbeitet die Pointen geschickt heraus. … Besser kann’s kaum gehen.“
„Glück hat man bereits, wenn man das Frieder Schenck Sextett gehört hat.“

(Der Patriot, Lippstädter Zeitung, Aug. 2011)

„Ein Intro, das die Bilanz des launigen Abends schon vorweg nimmt: plüschig
und kunstvoll und auf die subtile kändlersche Art abgründig“
„Es ist eine starke Musikertruppe, die von Uli Schmid am Klavier zusammen-
gehalten wird und in der jeder irgendwann mal solistisch zum Zuge kommt.
Dabei bedient man sich an allen Stilen, man jongliert zwischen Swing und
Kunstlied, Pop und Schlager, und alles ist gut. …
Hannover als Hauptstadt des Wowo kann stolz sein auf seine Musiker.“

(Neue Westfälische, Sept. 2011)